Mini Cooper 998 Mk. I

Drucken

Hersteller: Revell

Modell:  Mini Cooper 998 Mk.I

Maßstab: 1:24

Teile: 127 Teile

Spritzlinge:   9 Spritzlinge, davon 1 Klarer Spritzling, Reifen, 1 Decal-Bogen

Preis: 19,39 €

Herstellungsjahr: 2012

Fertig gestellt: 06.12.2018

Zum Original:

Der legendäre MINI, der in ähnlicher Weise wie das Ford T Modell oder der VW Käfer die Automobilgeschichte geprägt hat, erschien erstmalig 1959. Entworfen hatte ihn Sir Alec Issigonis, der schon seit 1936 für die Morris Motor Company tätig war und auch die Fusion von Morris mit Austin zur British Motor Corporation im Jahr 1952 miterlebt hatte. 1956 beauftragte der Geschäftsführer von BMC, Leonhard Lord, Issigonis mit der Entwicklung eines "vernünftigen Kleinwagens". Der Anlaß zu diesem Projekt war die Suezkrise des gleichen Jahres, die zu einer Rationalisierung von Benzin in Großbritannien geführt hatte. Kleinstwagen wie die BMW Isetta, der Messerschmitt Kabinenroller oder der Lloyd Alexander erlebten eine unerwartet hohe Nachfrage. Dieser Konkurrenz wollte BMC Paroli bieten. Bai der Entwicklung des Kleinwagens hatte Issigonis recht freie Hand. Die Neunkreation sollte nur möglichst viele Teile aus dem BMC-Sortiment verwenden. wirschaftlich sein und Platz für vier Personen und deren Gepäck bieten. Um dies zu schaffen, wurde ein quer liegender Frontmotor verwendet, ein durchaus schon bekanntes Konzept. Völlig neu war allerdings, das Getriebe unter den Motor zu legen, so daß Motor und Getriebe im gleichen Ölbad liegen, war eine enorme Platzersparrnis bedeutete. Die Karosserie das gerade einmal 3,06 Meter langen Wagens war recht simpel gebaut, jeder Zentimeter Raum wurde im MINI genutzt und fast 80 Prozent der Außenhülle entfielen auf den Innenraum. Der Urahn aller Kompaktwagen lief im August 1959 erstmalig vom Band, schon 3 Jahre später verließ der 500.000 MINI die Werkshalle. Doch der Wagen besaß noch weitaus mehr Potential, wie John Cooper auf den ersten Blick erkannten. Er hatte erst mit der Zusammenarbeit mit BMC begonnen, als die Produktion des MINI begann. Sobald wie nur möglich lieh er sich einen MINI im Sommer 1959 aus, um mit ihm nach Monza zum Großen Preis zu fahren, um ihn dort auch von bekannten Fahrern testen zu lassen. Von dem Fahrzeug überzeugt, wand sich John Cooper an den Vorstand von BMC, um über Kooperationsmöglichkeiten zu sprechen. Die Cooper Car Company Limited hatte sich mit dem Titel in der Formel-1-Konstrukteurswertng 1959 einen Namen gemacht und der Vorstand einigte sich recht schnell mit Cooper, 1000 Fahrzeuge für Homologationszwecke fertigen zu lassen. Cooper überarbeitete den Motor; unter anderem verlängerte er die Ventilöffnungszeiten, modifizierte die Brennräume und revidierte Bohrung sowie den Hub, so daß ein Hubraum von 997 ccm erreicht wurde.

Ab 1961 waren die MINI Cooper erhältlich. 1964 folgte der nur leicht veränderte MINI Cooper Mk. I, der jetzt 998 ccm Hubraum besaß und weiterhin 55 PS leistete. Seine Höchstgeschwindigkeit wurde mit 143 km/h angegeben, unter 15 Sekunden benötigte er für den Spint von 0 auf 100. Der Mk. I wurde mit über 39.600 verkauften Exemplaren zu erfolgreichsten aller Cooper Modelle. Die Popularität des MINI Cooper, für den sich auch die Fürstin von Monaco, Ringo Starr oder auch Peter Seller begeisterten, führte schnell dazu, daß generell jeder MINI als Cooper angesehen wurde, auch wenn dies nicht der Fall war. Dennoch trug dieser Umstand dazu bei, daß der MINI das meistverkaufte britische Fahrzeug wurde.

(Text: Revell)

Zum Bau:

Der Bau des MINI hat viel Spaß gemacht. Er lies sich sehr einfach bauen.

Fazit:

Ich hab einen gelben MINI mit schwarzer Haube gebaut. Eigentlich sollte es der MINI von Mr. Bean werden. Aber auch sonst gefällt mir der Mini sehr gut.